Lechhang bei Ellihofen

 

Steckbrief "Trockenstandorte" (Stand: Nov. 2014)

 

An den überwiegend an der westlichen Lechseite stufig abfallenden Lechhängen entwickelten sich durch die einstige Schafbeweidung im Laufe der Jahrzehnte sehr artenreiche Kalkmagerrasen. Zu finden waren dort dichte Bestände der bereits im April blühenden blauen Traubenhyazinthe, der dunkelgelben Frühlings- oder Wiesenschlüsselblume; weiterhin im Sommer blühende rote Kartäusernelke, weiße Graslilie, Laucharten und viele weitere typische Vertreter magerer und nährstoffarmer Standorte. Nach dem Ende der Beweidung verbuschten viele Bereiche oder wurden auch mangels maschineller Nutzung aufgeforstet.

 

Die in der Ellighofener Flur noch vorhandenen artenreichen Hänge werden von der LBV-Kreisgruppe seit etwa 20 Jahren alljährlich gemäht und das Mähgut entfernt. Dadurch konnten auf diesen Pflegeflächen Bestände der einst sehr bunten und blütenreichen Magerrasen erhalten werden.

 

6. Januar 2013, Hans Streicher

 

zurück

 

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Mitglied werden
LBV Naturshop
LBV QUICKNAVIGATION